Auch wenn es zum Muttertag noch ein bisschen hin ist, haben wir für euch schon heute ein frühlingshaftes Rezept um Eurer Mama Danke zu sagen.

In knapp 4 Wochen, am 13.5 ist Muttertag! Für diesen Tag haben wir ein kleines, aber feines Törtchen für euch kreiert – es besteht aus einem ganz lockeren Rührteig und einer fruchtigen Himbeer-Quark-Füllung mit Sekt. Was ihr noch aus diesem feinen Rührteig herstellen könnt, ist ab sofort auch in der neuesten Ausgabe der Allgäuerin zu lesen!

Wir können es selbst kaum fassen – aber Hanna hat uns bereits kurz nach unserem Start im Herbst gefragt ob wir nicht für einen Artikel zur Verfügung stünden. Aber hallo – na klar 🙂 Um ehrlich zu sein, haben wir im Geheimen schon des Öfteren darüber gesprochen, dass in ein- bis zwei Jahren doch auch ein Artikel in der Allgäuerin ganz toll wäre… aber soooo schnell hätten wir uns beide nicht träumen lassen! Vielen Dank an dieser Stelle schon mal an Hanna und das Team der Allgäuerin. Ihr seid der Hammer!

Zusätzlich zum Artikel, durften wir uns ein frühlingshaftes Rezept für den Muttertag ausdenken. Das es was besonderes sein muss, war klar. Als Katharina dann zum Interview bei uns war, kamen wir auf die Idee – warum nicht einen Grundteig in mehreren Varianten herzustellen, dann könnt ihr euch aussuchen ob es zum Muttertag was kleines, schnelles oder eine pompöse Torte sein darf.

So könnt ihr also in der Allgäuerin bereits zwei Rezepte für fruchtige Rhabarber-Cupcakes mit Dekorosen und Cakepops mit Fruchtfüllung finden. Das dritte Rezept aus dem Grund-Rührteig gibt es heute bei uns auf dem Blog.

Unsere Muttertagstorte hat neben dem Rührteig, zwei Füllungen im Ombre-Look die ihr aus einer weißen und roten Füllung entsprechend mischt. Über Nacht zieht die Masse an und ihr könnt das Törtchen am nächsten Tag mit geschlagener Sahne verzieren. Damit es auch richtig edel wird, bestäubt ihr die Torte mit etwas Goldpuder – den ihr einfach mit einem trockenen Pinsel auf die Torte pustet. Obenauf gibt es ganz schlicht, frische Erdbeeren und eine schöne Rose.

Außerdem haben wir ganz hübsche Tortenstecker für euch gelettert. Und über diesen Link könnt ihr euch auch die Druckvorlage herunterladen. und findet eine kurze Anleitung.

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Nachbacken und sind schon sehr gespannt, was ihr zu unserem Artikel sagt.

Lasst uns gerne einen Kommentar da – wir freuen uns!
Habt eine ganz wunderbare restliche Frühlingswoche & lasst es euch gutgehen!

Alles Liebe
Eure ZweiSchwestern

Wir müssen beichten, dass sich im Cake-Pop-Rezept der Fehlerteufel eingeschlichen hat. In den Teig gehört genau 1 Ei. Das ist irgendwie beim Übertrag verlorengegangen (oder der Osterhase hat es zu gut versteckt :))

(Link zum Rezept als pdf muttertag)

 

 

Muttertags-Torte mit Himbeeren und Sekt (Durchmesser 16 cm Springform)

Teig:
3 Eier
150 g Mehl
150 g Zucker
150 g Butter
1,5 TL Backpulver
1 Prise Salz, Innere ½ Vanilleschote

Füllung:
5 Blatt Gelatine
1 kleines Fläschchen Sekt
250 g Quark (40%)
250 g Sahne
60 g Zucker
125 g Himbeerpüree

Verzierung
150 g Sahne
1 EL Zucker
Goldstaub (essbar), 1 Schale frische Himbeeren, eine Rose (ungespritzt)

So geht‘s
Für den Rührteig das Mehl in eine Rührschüssel gebe, Backpulver, Salz und den Zucker hinzugeben und mischen. Butter und die Eier, sowie Vanilleschote zugeben. Alles mit dem Handrührgerät verrühren. Eine kleine Springform (16 cm Durchmesser) ausfetten, den Boden mit Backpapier belegen und den Teig hineingeben.

Im vorgeheizten Ofen bei 175°C (Ober- Unterhitze) ca. 50 Minuten backen. Ggf. Stäbchenprobe machen.

Den Kuchen aus dem Backrohr nehmen und erkalten lassen. Danach waagrecht in 3 gleichmäßige Böden schneiden.

Für die Füllung Gelatine in Sekt einweichen. Die Sahne steif schlagen und beiseite stellen.
Himbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Das Himbeerpüree mit 2 EL Sekt verrühren.

Quark in eine Rührschüssel geben und mit dem Zucker verrühren. Gelatine ausdrücken und in einem Topf erhitzen, bis sie sich gelöst hat, sofort unter ständigem Rühren unter die Quarkmasse arbeiten. Hier schnell vorgehen, damit die Gelatine keine Klümpchen bildet. Zuletzt die Sahne unterheben.

2 EL des Himbeerpüree, sowie 3 EL der Quarkcreme auf die Seite stellen, diese werden später wieder gebraucht.

Die Ombre-Schichten werden nun gemischt. Dazu für die dunkelste Schicht 150g der Quarkcreme unter das Himbeerpüree rühren. Die restliche Quarkcreme mit den 2 EL Himbeerpüree vermischen.
Den ersten Boden auf eine Tortenplatte legen, mit 2 EL Sekt tränken und eine Springform eng darum legen. Die dunkelste Himbeercreme darauf streichen, den nächsten Boden auflegen und wieder mit dem 2 EL Sekt tränken.
Nun die helle Himbeercreme darüber geben, den letzten Boden auflegen und wieder mit 2 EL Sekt tränken. Zuletzt die 3 EL Quarkcreme auf den obersten Boden streichen und die Torte in die Kühlung geben.
Sie sollte einige Stunden, am Besten über Nacht kühlen.

Für die Verzierung der Torte, 150ml Sahne in einer hohen Rührschüssel steif schlagen und den Zucker unter rühren. Die Torte damit rundum einstreichen.

Zuletzt die Torte mit Goldpuder verzieen. Dazu einen Pinsel in den Goldpuder tauchen und durch Pusten von unten die Torte im Ombre-Look verzieren.
Großzügig mit Himbeeren und Rosen belegen und wenn gewünscht, mit dem Tortensticker verzieren.